arrow_back arrow_back_small arrow_down arrow_back_small arrow_back_small arrow_up close close_small close_small icon_bag icon_car icon_car icon_car icon_clock icon_eye icon_gear icon_house icon_info icon_leaf icon_lens icon_lightbulb icon_magnet icon_mail icon_map icon_mapdrop icon_car icon_piston icon_sign icon_ticket icon_car logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_single_grey logo_single_red logo_slogan_grey logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_slogan_red menu play facebook-square googleplus instagram rss-feed twitter youtube
← zurück

Blog

Manometer - was für coole Exponate


Manometer, Manometer – die neue Ausstellung wird aufgebaut und ich freue mich darauf, mit Davy, dem Organisator der Ausstellung die ersten Exponate zu testen. Als ich das erste Mal von der Ausstellung informiert wurde, hat mir gleich das Exponat Schreihals imponiert. Wir probieren es gleich als erstes aus.

  • Mit Davy, dem Organisator der Ausstellung, schreien wir gemeinsam um die Wette.
  • Ob die eigene Spanne gleich der Körpergröße ist, kann man an diesem Exponat testen. Ihr werdet über das Ergebnis staunen.

Davy "überschreit" mich natürlich. 96 gegen 90 Dezibel von mir. "Ich finde es witzig, wie viel man dabei selber erreicht!", meint Davy schmunzelnd. Immerhin befinden wir beide uns damit schon auf Kreissägen-Niveau…

Nach dem Schreien wenden wir uns einem ruhigeren Exponat zu, das uns beide sehr fasziniert. Nach dem Vorbild der berühmten Proportionenzeichnung von Leonardo da Vinci probieren wir Höhe gleich Spanne aus. Und sind beide überrascht. Bei Davy stimmt es fast haargenau. Seine Spanne der ausgestreckten Arme von Fingerspitze zu Fingerspitze entspricht genau seiner Größe. "Vom Gefühl her würde man sagen, die Spanne ist viel geringer", erklärt mir Davy. Das sehe ich genauso. Da ist Ausprobieren einfach Gold wert. Bei mir stimmt es nicht ganz exakt. Trotzdem ist die Erkenntnis erstaunlich.

Besonders viel Spaß hatten die Techniker beim präzisen Einrichten des Geräts.

Hinter uns bauen die Techniker vom Technorama, woher die Ausstellung stammt, gerade das Sprungexponat auf. Hier zeigt einem der Computer wie weit man springt an, bevor man abgesprungen ist. Was uns dabei fasziniert: Obwohl die Techniker die Ausstellung aus dem Effeff kennen, sind sie mit Feuereifer dabei. Und wie das Bild zeigt, hatten sie viel Spaß beim Einrichten. Außerdem war es eine Herausforderung das Gerät vernünftig einzustellen.

Durch Ziehen an einer Schnur kann man seine eigene Körperwahrnehmung testen: Schätzt man sich dünner oder dicker ein als man ist?

Als nächstes testen wir einen magischen Spiegel aus. Durch einfaches Ziehen an einer Schnur, werden erst Davy dann ich dünner oder dicker. Das Spannende dabei ist jedoch, dass man dabei seine Körperwahrnehmung testen kann. Man soll den Spiegel so einstellen, wie man meint, dass das Spiegelbild aussehen muss. Und dann kann man an einer Anzeige sehen, ob man richtig lag. Davy hat sich ein wenig dicker geschätzt und ich mich etwas dünner.

  • Wir fangen mit einer Hand langsamer als mit der anderen. Werdet ihr diese Beobachtung auch feststellen?
  • Mit zwei Tafeln leckerer Schweizer Schokolade versüßen uns die Technicker vom Technorama die verbleibenden Tage bis zur Eröffnung!

Als nächstes ist noch einmal unsere Reaktionszeit gefragt. Davy ist nicht sehr optimistisch "ich bin so schlecht". Erstaunlicherweise ist seine linke Hand langsamer als die rechte. Komisch, komisch…

Aber seine gesamt Reaktionszeit ist natürlich nicht schlecht. Doch unser Forschergeist ist erwacht. Wir testen weitere Links- und Rechtshänder. Denn unser Verdacht lag in die Richtung. Davy ist Rechtshänder und dadurch mit der linken Hand langsamer. Doch es gab für diese Theorie bisher keine Bestätigung. Gerne können Sie das auch selbst testen!

Wir werden weiter forschen und auch die nächsten Exponate vorstellen. Insgesamt hat es sehr viel Spaß gemacht und uns viele neue Erkenntnisse beschert. Ab Samstag dürfen Sie selbst testen.
 

PS: Die Techniker vom Technorama haben unseren Technikern noch einen typischen Dank aus der Schweiz dagelassen. Dafür von hier aus noch einmal vielen Dank!