arrow_back arrow_back_small arrow_down arrow_back_small arrow_back_small arrow_up close close_small close_small icon_bag icon_car icon_car icon_car icon_clock icon_eye icon_gear icon_house icon_info icon_leaf icon_lens icon_lightbulb icon_magnet icon_mail icon_map icon_mapdrop icon_car icon_piston icon_sign icon_ticket icon_car logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_single_grey logo_single_red logo_slogan_grey logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_slogan_red menu play facebook-square googleplus instagram rss-feed twitter youtube
← zurück

Blog

Mein Lieblingsexponat "Der Nebeltornado"


Der Feuertornado. Foto Nina Stiller

Im phaeno gibt es viele tolle Exponate, weshalb es sehr schwierig ist, tatsächlich ein Lieblingsexponat zu wählen. Es ist nicht nur schwierig, weil es so viele interessante Exponate gibt, sondern auch, weil  immer wieder neue phänomenale Exponate dazukommen.

Deshalb habe ich mir einmal überlegt, wie es war, als ich zum ersten Mal im phaeno war. Das Exponat, von dem ich Fotos und auch Videos gemacht habe und sie danach meiner Familie gezeigt habe, war natürlich der Feuertornado. Er ist ja auch immerhin das Aushängeschild vom phaeno und wirklich spektakulär.
Als ich dann anfing im phaeno zu arbeiten und Besuchern den Feuertornado bildlich erklären sollte, fiel mir auf, dass ich es zwar nach einigen langen Erklärungen so halbwegs verstanden hatte, mir das Ganze aber nur vorstellen konnte. Dabei kam auf, dass es ein Exponat gibt, bei dem man gefahrlos, ohne sich zu verbrennen, fühlen kann, wie der Feuertornado funktioniert: beim Nebeltornado.
Das war nicht nur für mich eine große Hilfe beim Verstehen und Erklären, sondern auch ein unglaubliches Erlebnis. Dieses Exponat bringt nämlich, obwohl es weder so groß noch so spektakulär ist wie der Feuertornado, etwas zu Stande, dass der Feuertornado nicht schafft: Es lässt einen fühlen, und damit noch einmal auf einer ganz anderen Ebene verstehen, wie der Feuertornado funktioniert.

Die Funktionsweise des Nebeltornados ist der des Feuertornados tatsächlich sehr ähnlich. Außen sind vier Röhren mit Löchern drin, durch die Luft an dem Tornado immer an einer Seite vobeigepustet wird, wodurch die Luft immer im Kreis herum gelenkt wird. Durch die Wärme steigt der Feuertornado auf.  Der Nebeltornado benötigt einen Abzug zum Aufsteigen. Von unten kommt die Essenz des jeweiligen Tornados: Einmal Feuer, einmal ein feiner Wassernebel. Und das war es auch fast schon: Dann heißt es nur noch beobachten und staunen.

  • Sehen wie Sanddünen entstehen. Aölische Landschaft ein Kunstwerk von Ned Kahn.
  • Mehr ein Exponat zum Hören und Lauschen von Ned Kahn: der Regenmacher.
  • Ein weiteres Exponat von Ned Kahn: Wolkenringe! Gleich geht`s los!

Es gibt im phaeno auch noch andere Exponate von dem Künstler Ned Kahn, der auch für den Nebeltornado verantwortlich ist und die Idee für den Feuertornado hatte. Um nur ein paar Beispiele zu nennen, sind das: Äolische Landschaft, Rauchwolkenringe und Regenmacher.

Ich empfehle jedem, der ins phaeno kommt und den Feuertornado toll findet, auch das Exponat Nebeltornado, eines meiner Lieblingsexponate, anzuschauen und auszuprobieren.Und natürlich noch die vielen weiteren wunderschönen Kunstwerke von Ned Kahn.