arrow_back arrow_back_small arrow_down arrow_back_small arrow_back_small arrow_up close close_small close_small icon_bag icon_car icon_car icon_car icon_clock icon_eye icon_gear icon_house icon_info icon_leaf icon_lens icon_lightbulb icon_magnet icon_mail icon_map icon_mapdrop icon_car icon_piston icon_sign icon_ticket icon_car logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_single_grey logo_single_red logo_slogan_grey logo_slogan_grey logo_slogan_red logo_slogan_red menu play facebook-square googleplus instagram rss-feed twitter youtube
← zurück

Blog

Kleine Artisten und Profikünstler bei unserem Akrobatikwochenende


Gespannt und trotzdem entspannt konnte ich am Sonntag das Akrobatikwochenende aus Besuchersicht genießen. Drei Kinder hatte ich mit dabei und wir haben „alles“ mitgenommen, was es so Neues zu entdecken gab.
Es fing schon am Eingang mit einem Besen an, der an einer Infotafel lehnte. Und schon hier war Gleichgewicht gefragt. Zumindest das Gleichgewicht des Besens.

Dann zog meine jüngste Tochter ab zum Mitmachworkshop und ich ging mit den anderen Kindern zur Kreisel- und Ringeshow. Einen Ausschnitt hatte ich ja schon in der Pressevorführung gesehen. Aber das, was Jochen Schell besonders bei den Kreiseln geboten hat, war schon etwas ganz Einmaliges. Der absolute Höhepunkt für mich, als ein Kreisel auf der Spitze eines Schwertes balancierte.
Danach guckte ich mir zweimal die Show des Zirkus Dobbelino an. In der ersten Show machten die Workshopteilnehmer mit. Sie erzählten eine kleine Geschichte über einen Einbruch in ein Museum. Meine Tochter ließ sich als Diebin in den Krater abseilen.

Als sie so in schwindliger Höhe ganz cool über dem Krater schwebte, war ich doch sehr aufgeregt. Viele Eltern guckten zu, als alle Teilnehmer nacheinander über ein Seil balancierten. Respekt! Und Diamanten haben sie auch erfolgreich geklaut.

Besonders schön auch die weiteren Vorführungen vom Zirkus Dobbelino:
Die kleinen Nachwuchsartisten konnten schon auf einer großen Kugel balancieren. Die Profis zeigten coole Diabolotricks und Akrobatik mit dem Vertikaltuch. Der Krater wurde zu einer richtigen Manege.

Vor und nach den Vorstellungen durften die Besucher selbst ihr Glück probieren. Wie jongliert man mit drei Bällen und wie läuft es sich auf einer großen Kugel? Immer mit Rat und Tat zur Seite: Die Artisten und Nachwuchsartisten vom Zirkus, die auch die Gelegenheit nutzten, um durch das ganze phaeno mit dem Einrad zu kurven. Erst um kurz vor 18 Uhr konnten wir uns nach einem aufregendem Tag von dem Trubel lösen. Zur Erinnerung dreht nun immer wieder ein kleiner Kreisel seine Runden durch die Wohnung, der in der Technikwerkstatt aus Bügelperlen entstand.

Tipp: Das nächste Sonderwochenende findet am 11./12.3 statt. Diesmal geht es um Physikspaß aus dem Smartphone. Was macht das Handy in der Salatschleuder? Ausprobieren!

Alle Fotos: Matthias Leitzke